Mops – ein kleiner Körper, aber ein „großer“, verspielter, beweglicher Hund

Das faltige Gesicht, der kompakte Körper und das Keuchen machen den Mops zu einer der berühmtesten Hunderassen der Welt. Kleine Hunde sind für jeden geeignet – ob Familie, Singles oder Senioren.

Rassengeschichte des Mops

Obwohl nach FCI-Standards Möpse als britische Art gelten, die ursprünglich aus China stammt. Es wurde hier vor mehr als 2.000 Jahren durch einen Hundehund gezüchtet. Daher wird es in der Molosoid-Hundegruppe innerhalb des FCI-Standards gehalten. Während des chinesischen Reiches waren Möpse eine Ehre. Er betrachtete sich als „kaiserlichen Hund“, so dass nur der Kaiser besitzen und streicheln durfte. Kaiserliche Hunde führen ein sehr reiches Leben. Diese kleinen Welpen mit flacher Nase haben oft sogar Wachen, um sie zu schützen.

Nur wenn es nicht zum weiteren Pflanzen geeignet ist, fällt es in die Hände der Menschen. Aber auch in diesem Fall wurden diese kaiserlichen Hunde für viel Geld verkauft. Sie wurden um 1500 von der niederländischen Firma „Dutch East India“ in die Niederlande gebracht. Seitdem haben kleine, charmante „hartnäckige“ Menschen viele europäische Adelshäuser erobert und sind zu den Lieblingssalonhunden reicher Damen geworden.

In der Zeit der Industrialisierung und des Niedergangs der Adelshäuser wurden Möpse zunehmend vergessen. Dank britischer Züchter sind Möpse jedoch nicht ausgestorben. Der Mops kehrte um 1900 nach England zurück und begann bald eine Siegeskampagne für die ganze Welt. Trotz der Vorurteile, die im Laufe der Zeit und in verschiedenen Zuchtrichtungen entstanden sind, ist der Mops faul, langweilig und unersättlich, er ist immer noch sehr beliebt.

Aussehen des Mops

Auf den ersten Blick ist es offensichtlich, dass dieser kleine Hund viel Masse verbirgt, so wie das lateinische Sprichwort „multum in parvo“ lautet. Der Mops ist extrem kompakt und sein kompakter Körper zeugt von starker und starker Muskulatur. Sein Körper ist quadratisch mit einem geraden Rücken und scheint nicht kurz oder lang zu sein.

Die erforderliche Masse sollte nicht mit der Dicke gemischt werden. Nach dem FCI-Standard beträgt das Idealgewicht für einen Mops 6,3 bis 8,1 kg. Obwohl der Standard keine genauen Daten zur Höhe des Kamms enthält, sollte er 35 cm nicht überschreiten. In Bezug auf seine kleine Körpergröße scheint der Kopf ziemlich groß zu sein.

Es hat eine charakteristische kurze und stumpfe Schnauze und eine flache, schwarze Nase und weit geöffnete Nasenlöcher. Eine eingeklemmte Nase und eine dicke Nasenfalte sind nach dem Standard von 2010 nicht mehr erforderlich. Übermäßige Faltenbildung im oberen Teil der Nase wird in einigen Ländern sogar mit der Folter von Tieren bestraft.

Die Funktion von Nase und Augen darf nicht durch tiefe, ringförmige Falten beeinträchtigt werden. Die großen runden dunklen Augen, die seit der Gesetzesänderung von 2010 mild und etwas besorgt aussehen, dürfen nicht mehr prall sein.

Die kleinen Ohren des Mops sollten nach vorne fallen, und die Spitze der Ohren liegt nahe am runden Kopf. Darüber hinaus sogenannte „Knopfohr“, das gemäß dem Standard bewertet wird, ist auch erlaubt. „Rosenohr“, das sich zurücklehnt, ermöglicht es Ihnen, auf die Innenseite des Ohrs zu schauen.

Glattes, kurzes, weiches und glänzendes Fell ist einfarbig und kann gemäß den Bestimmungen der Rasse in vier verschiedenen Farben erhältlich sein: Schwarz, Silbergrau, Aprikose und Hellgelb.

Die Farbe der Markierung auf dem Kopf, der Masken, Flecken auf der Stirn und der Muttermale auf den Wangen unterscheidet sich deutlich von der Grundfarbe des Pelzes. Sie sollten klar definiert und so schwarz wie möglich sein. Zusätzlich zu den aufgeführten, zugelassenen Farben erhalten Amateurzüchter, die nicht nach dem FCI-Standard züchten, ständig neue Farbkombinationen.

In seltenen Fällen treten sogar Braun, Säbel, Merle oder Fleck auf. Dann wird er jedoch nicht mehr als reinrassiger Mops anerkannt.

Herkunft China
Gewicht ideal 6,3-8,1 kg
Höhe Männlich: 30 cm (Widerristhöhe), Weiblich: 25 cm
Farben Schwarz, Rehfarbe, Apricot, Silberfalb
Temperament  Fügsam, Charmant, Stur, Klug, Umgänglich, Verspielt, Still, Aufmerksam
Lebenserwartung 12 bis 15 Jahre

Pflege und Haltung

Um die Gesundheit des Mops zu erhalten, muss er ausreichend gepflegt werden. Da der Mops von Natur aus viele Haare hat, sollte er oft gebürstet werden. Die Augen und Ohren sollten regelmäßig überprüft und gereinigt werden. Falten auf Kopf und Gesicht sollten ebenfalls sauber und trocken gehalten werden.

Alles andere am Mops ist sehr einfach. Dieser kleine Hund braucht nicht viel Platz und braucht nicht viel Bewegung. Er schläft viel, hat keinen Jägerinstinkt und ist dank seiner loyalen Natur und seiner Verbindung zum Menschen sehr leicht zu erziehen. Trotzdem sollten Sie viel mit Ihrem Mops spielen und ihn so ermutigen, sich zu bewegen.

Dies verhindert, dass er träge und träge wird. Ein aktiver Tagesplan zusammen mit Spaziergängen und Spielen verhindert auch Mops-Fettleibigkeit. Mit der richtigen Motivation wird der Mops sehr lebhaft und verspielt sein. So erschöpft werden sie gerne auf dem Schoß ihres Besitzers genießen oder einschlafen.

Eigenschaften

Man kann sagen, dass ein Mops ein Entertainer in der Hundewelt ist. Aber nicht nur sein tief runzliges und „lustiges Gesicht“, die abgeflachte Schnauze und die großen schwarzen Augen bringen uns zum Lächeln, sondern vor allem sein außergewöhnlicher Sinn für Humor. Er denkt jeden Tag an einen neuen „Unsinn“ und bringt seine Familie zum Lachen.

Der Mops ist unglaublich verspielt und trotz seiner kurzen Beine sehr beweglich. Obwohl dies von ihm nicht zu erwarten wäre, erweist er sich beim Springen über Hindernisse, Geschicklichkeitsspiele oder als Begleiter bei kurzen Radtouren als sehr energisch. Er ist auch ein sehr würdiger Hund, der auch Stille genießen kann.

Sie schläft viel und schnarcht gerne in ihrem Kinderbett, auf der Couch oder auf dem Schoß ihres Besitzers. Das heißt aber nicht, dass der Mops ein „Schoß“ -Hund ist. Irgendwann mag der Mops ruhig und fast träge erscheinen, und wenn etwas seine Aufmerksamkeit erregt, wird er plötzlich lebhaft und temperamentvoll. Dann wedelt der kleine Hund heftig mit dem Schwanz, springt lustig durch die Wohnung und freut sich auf eine willkommene Abwechslung. Er ist sehr zuvorkommend und offen für Menschen und andere Tiere.

Dieser kleine Hund mit großem Herzen liebt seinen Besitzer mehr als alles andere und ist sehr glücklich, immer und überall präsent zu sein. Sie folgt ihm auf jedem Schritt des Weges und erweist sich als äußerst treue Begleiterin. Wenn ihm etwas nicht passt, zum Beispiel wenn der geliebte Besitzer ihm nicht genug Aufmerksamkeit geschenkt hat, kann er auch seine Beharrlichkeit und Sturheit zeigen.

Auch wenn er vorgibt, „taub und blind“ zu sein und beleidigt zu sein, wird er seinen Besitzer erneut zum Lachen bringen. Bellen oder sogar aggressives Verhalten ist diesem freudigen Zwerg völlig fremd. Es kann aber auch vorkommen, dass er auf Aggressionen mit Freundlichkeit reagiert, zum Beispiel gegenüber anderen Hunden, und gefährliche Situationen falsch versteht und unterschätzt. Aber er zeigt sehr selten Angst – vielleicht weiß er, dass er gemäß der FCI-Klassifikation zu den Molosses gehört, also ist er mit Deutschen Doggen verwandt?

Ernährung des Mops

Die Gesundheit der Mops liegt nicht nur in den Händen der Züchter. Und Sie als Eigentümer haben die Verantwortung, Ihrem vierbeinigen Freund die richtige Pflege und Haltung sowie eine gesunde Ernährung zu bieten. Auf diese Weise können viele Krankheiten verhindert oder zumindest frühzeitig erkannt werden.

Die Ernährung spielt dabei eine sehr wichtige Rolle. Ein hoher Fleischanteil in den Lebensmitteln, wenig Gemüse, ein geringer Getreideanteil und das Fehlen von Zucker sorgen für die Versorgung des Mops mit den notwendigen Nährstoffen und Vitaminen. Eine ausgewogene Ernährung schützt den Hund auch vor Fettleibigkeit, da der Mops bei falscher Ernährung normalerweise zu Übergewicht neigt.

Es ist am besten, das Essen in drei kleine Mahlzeiten pro Tag aufzuteilen, die vorzugsweise immer zur gleichen Zeit sein sollten. Ihr Hund wird sich schnell daran gewöhnen und das Hungergefühl entsprechend anpassen. Um Magenprobleme zu vermeiden, sollte das Essen Raumtemperatur haben. Nach einer Mahlzeit müssen Sie Ihrem Mops eine Pause und Zeit zum Verdauen geben. Daher müssen Spaziergänge oder Spiele in der Natur etwas warten.

Entwicklung und Erziehung des Welpen

Trotz seiner geringen Größe braucht auch der  Mops eine konsequente Erziehung. Die intelligenten Hunde verstehen schnell, was was Herrchen oder Frauchen von ihnen will. Aufgrund seines eigenständigen Charakters kann er etwas dickköpfig sein. Ihr müsst ihm deshalb schon früh klar machen, wer das Sagen hat. Besonders wichtig ist, dass der Hund in jungen Jahren sozialisiert wird, damit er später problemlos mit Artgenossen und anderen Menschen zurechtkommt. Gerade für Welpen kann der Besuch einer Hundeschule eine tolle Idee sein. 

Zucht und Gesundheit

Für einen reinrassigen Mops muss noch ein beträchtlicher Geldbetrag bereitgestellt werden. Bei zuverlässigen Züchtern liegt der Preis für einen Welpen zwischen 1.300 und 1.500 Euro. Meistens ist dieses Geld eine gute Investition, da Sie von anerkannten und registrierten Züchtern einen gesunden und starken Mops erhalten, mit dem Sie viele Jahre lang zusammen sind, und in der Regel keine Probleme mit hohen Tierarztrechnungen haben.

Sie sollten auch bedenken, dass verantwortungsbewusste Züchter, für die Tierschutz und Gesundheit am wichtigsten sind, bei diesem Preis für Welpen kaum die Kosten decken, die sie zuvor hatten. Die Züchter investieren viel Geld in die ordnungsgemäße Haltung von Hunden, die genaue Analyse des Stammbaums vor der Kreuzung,

Impfungen und tierärztliche Untersuchungen, die qualitativ hochwertige Ernährung von Mutter und Welpe sowie die Gewährleistung der Bedingungen für eine gesunde Welpenentwicklung. „Schnelles Geld“ kann nur mit einem Mops verdient werden, der die oben genannten Gesundheitsprüfungen nicht bestanden hat und für den ein Stammbaum nicht nachgewiesen werden kann.

Aus Liebe zu Tieren und ihrer Gesundheit ist es besser, keinen Mops zu einem Schnäppchenpreis zu kaufen. Wenn Sie immer noch nicht zu viel Geld ausgeben können oder wollen, kann ein Besuch in einem Tierheim hilfreich sein. Es ist möglich, dass ein Mops eifrig auf ein neues Zuhause wartet.

Mit all der Energie und dem Engagement der Mopszüchter, gesunde und starke Hunde zu bekommen, kämpft die Rasse weiterhin mit Krankheiten, die für diese Rasse spezifisch sind. Viele Krankheiten werden durch Überzucht des Mops als beliebter Modehund mit flacher Nase und tiefen Falten verursacht.

Infolge dieses „Schönheitsideals“ haben einige Vertreter der Rasse immer noch Probleme mit den Atemproblemen des Mops, da die kurze Schnauze den Luftstrom extrem einschränkt. Das bekannte Schnarchen eines Mops resultiert oft aus einem zu langen weichen Gaumen. Und die Augen, die bis vor kurzem prominent sein sollten, sind häufig von Hornhautentzündungen und Geschwüren betroffen.

Die Bemühungen der Züchter in den letzten Jahren und Änderungen der Standards im Jahr 2010 lassen jedoch hoffen, dass die Zahl dieser Krankheiten in den nächsten Jahren sinken wird.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen